Die Küche ist der am meisten benutzte Ort eines Hauses. Hier wird gekocht, gegessen, diskutiert und organisiert. Schön, wenn die Küche dann aufgeräumt ist, damit der Aufenthalt in der Küche Spaß macht. Für eine gewisse Ordnung in der Küche sorgen Schränke unter der Arbeitsplatte, Hängeschränke und Boards mit ihren Möglichkeiten, Küchenhelfer, Geschirr, Gläser und Töpfe ordentlich unterzubringen.

1. Küchenutensilien unterbringen und aufbewahren

Jede Kücheneinrichtung hält in ihren Schränken und Schubladen viel Stauraum bereit. Wichtig ist, diesen effizient zu nutzen. Bist Du auf der Suche nach Ideen, wie Du Deine Küchenutensilien in diesem Stauraum so verstaust, dass Du sie schnell erreichst?

  • Oberschränke
  • Unterschränke
  • Regale
  • Aufbewahrungsboxen
Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Während Oberschränke mit ihren großen Fächern wie geschaffen für die Aufbewahrung von Tassen, Tellern und Gläsern sind, werden schwere Töpfe und Pfannen gerne in den Unterschränken verstaut, wo sie schnell zur Hand sind. Küchenhelfer wie Besteck, Rührwerkzeuge und Pfannenwender finden in Schubladen einen Platz, während es für Gewürze spezielle Gewürzregale zum Hängen oder Stellen gibt. Organisiere Dir die Aufbewahrung vor allem so, dass das Küchenzubehör, was Du oft brauchst, in der Nähe der Arbeitsplatte untergebracht wird. So sparst Du Dir beim Kochen und beim Ausräumen der Spülmaschine unnötige Lauferei. Was selten benötigt wird, darfst Du gerne in weiter weg entfernten Küchenschränken und Boxen verstauen.

Was gehört auf die Arbeitsplatte?

Auf der Arbeitsplatte sollte so viel Platz sein, dass du beim Kochen ordentlich hantieren kannst. Das bedeutet, Platz zum Scheiden und Panieren zu haben und genügend Platz, um einen Salat zuzubereiten oder die Teller anzurichten. Auf die Arbeitsplatte gehören die Kaffeemaschine, der Wasserkocher, die Küchenmaschine, der Messerblock und die Heißluftfritteuse, wenn sie oft benutzt werden. Eine moderne Mikrowelle wird ganz oft in einem Schrank verstaut oder als Einbaumikrowelle platzsparend der Küchenfront oder in einem Regal untergebracht. Boxen und Kisten gehören nicht auf die Arbeitsplatte. Mit Ordnungsboxen hältst Du Ordnung im Küchenschrank, damit das Kochen Spaß macht.

2. Schränke, Hängeschränke, Unterschränke

Küchenschränke sind so vielfältig wie die Ideen, eine Küche einzurichten. Von der Küche in Hochglanzfront bis zum Retro-Küchenschrank, Auszugschrank oder Hochschrank verbirgt sich hinter den Türen viel Stauraum. Die Tiefe von Unter- und Oberschränken liegt bei 60 cm. Die Breite variiert zwischen 40 cm und 60 cm.

  • Der Oberschrank oder Hängeschrank wird an der Wand angebracht. Er charakterisiert sich durch eine große Lagerfläche, ohne Stellplatz in Anspruch zu nehmen. Ein oder zwei Regalböden finden je nach Schrankhöhe in einem Hängeschrank Platz. Die Türen können in Glas ausgeführt sein, sodass Teller, Tassen und Gläser dekorativ sichtbar sind. Die Türen werden bei einem Oberschrank nicht nur nach der Seite geöffnet, sondern sie öffnen sich auch nach oben oder sind als Schiebetüren oder Rolltüren ausgeführt. Oft benutzte Sachen kommende Oberschrank nach vorn.
  • Der Unterschrank trägt in den meisten Fällen die Arbeitsplatte. Er steht fest auf dem Boden und kann deshalb alle schweren Küchenutensilien aufbewahren. Töpfen, Pannen, Küchengeräte wie das Waffeleisen oder der Kontaktgrill sind darin bestens untergebracht. Der Stauraum im Unterschrank vervielfältigt sich durch einen oder mehrere Regalböden. Beliebt sind auch Unterschränke mit seitlichen Auszügen. Sie eignen sich, um Nischen auszunutzen.

Ein Zusatzmöbel ist ein Küchenschrank Retro, als Buffet, Anrichte oder Vitrine im Stil der 1950er und 1960er-Jahre. Mit einem Maximum an Unterbringungsmöglichkeiten ist der Küchenschrank zudem sehr schmückend. Ein Buffet besitzt Sprossenglasfenster, hinter denen Teller und Tassen in Szene gesetzt werden. Gläser finden hinter einer Reling ihren Platz und Intarsienarbeiten an den Türen oder Möbelgriffe aus Keramik oder Messing runden den Retrolook ab. Ein gängiges Material für Küchenschränke ist MDF (Mitteldichte Holzfaserplatte), die mit einer Dekorfolie versehenen wird. Der Vorteil: Die meisten Farbwünsche und Strukturen lassen sich realisieren. Küchenschränke bestehen auch aus HPL-Platten. Bekannt als High Pressure Laminat sind diese Küchenschränke abriebfest, lebensmittelecht, antistatisch und hitzebeständig. Die oberste Schicht besteht aus Melanin, Folie oder Dekopapier, auf das eine durchsichtige Deckschicht aufgebracht wird.

3. Boxen und Kisten

Beschriftete Ordnungsboxen und Kisten schaffen Ordnung in der Küche. Sie eigenen sich vor allem für Küchenutensilien, die nicht so häufig zum Einsatz kommen. Dazu gehören Backformen und saisonale Küchenhelfer wie Weck-Gläser oder auch überflüssiges Geschirr. Gerne kannst Du eine Themenbox mit Dingen, die zusammengehören, erstellen.

  • durchsichtige Boxen für die Aufbewahrung von Lebensmitteln
  • undurchsichtige Boxen für die Aufbewahrung von saisonalen Artikeln und weniger benötigten Küchengeräten
  • Kisten für die Aufbewahrung von Obst und Gemüse oder als dekorative Regale und Boards

Für die Aufbewahrung im Schrank eignen sich durchsichtige Boxen, damit der Inhalt schnell erkannt wird. Wenn Du einheitliche Boxen als Vorratsdosen verwendest, kannst Du sie besser stapeln und der vorhandene Platz wird optimal genutzt. Ausrangierte Weinkisten und Obstkisten repräsentieren den Vintage-Look. Sie eignen sich nicht nur zur Aufbewahrung, sondern auch als Deko. Kann ich das selber machen? Ja, einfach eine Kiste farbig oder mit Klarlack lackieren.

Kisten eine neue Verwendung geben

Ausrangierte Holzkisten fassen Kartoffeln, Zwiebeln und Äpfel. Eine weitere Möglichkeit ist, Kisten als Stauraum DIY bei fehlenden Hochschränken an der Wand zu befestigen. Mit selbst eingefügten Zwischenbrettern verstaust Du im offenen Regal aus einer Kiste und einem Zwischenboden Geschirr und Lebensmittel.

4. Organizer

Ein Organizer hilft Dir in vielfältiger Weise, in der Küche Ordnung zu halten. Organizer gibt es in den verschiedensten Formen an Anwendungsgebieten. Ein Organzier für die Küche besteht aus Draht, Edelstahl oder Bambus.

  • zur Aufbewahrung von Messern, gerne auch magnetisch
  • als Abtropfständer für Tassen und Teller
  • als Hakenleiste zum Aufhängen oft benutzer Küchenutensilien
  • als Gewürzregal oder Gewürzorganizer für die Schublade
  • als Halter für Pfannen und Deckel im Schrank

 

Twitter

Mit dem Laden des Tweets akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Twitter.
Mehr erfahren

Inhalt laden


Ein Organizer braucht nicht unbedingt einen Standplatz, sondern er kann auch als Unterkorb hängend an einen Schrankboden befestigt oder an der Wand platziert werden. Im Schrank stapelt ein Schrankeinsatz die Teller platzsparender als ohne. Der Spülbeckenorganiser räumt die Spülutensilien auf. Das gibt ein sauberes Bild. Ausziehbare Kühlschrankschubladen vergrößern das Platzangebot im Kühlschrank und helfen zusammengehörige Lebensmittel zu sortieren. Mit einem Messerblock, gerne auch als magnetischer Messerblock, sind die Küchenmesser fix zur Hand. Ein Türregal nutzt ein Platzangebot, das sonst verloren geht, an der Küchentür oder an einer Schranktür. Zu den Organizern gehört der Einsatz für die Besteckschublade, der Messer, Gabeln und Löffel übersichtlich sortiert. Teebeutel und Kaffeepads bewahrst Du in einem Organzier mit Schubladen auf.

5. Gewürzregale

Das Gewürzregal ist nicht nur funktionell, sondern auch dekorativ. Als Gewürzregal stehend, hängend oder als Gewürzständer sorgt es dafür, dass die Gewürze mit einem Blick zur Hand sind. Für welche Variante Du Dich entscheidest, das hängt vom Platzbedarf ab.

  • Gewürze im Wandregal
  • Gewürze im Gewürzkarussell
  • Gewürze im Schrank oder der Schublade aufbewahren

Gewürze in einem Regal an der Wand nehmen keinen Platz auf der Arbeitsplatte weg. Sie sind ein dekorativer Blickfang, wenn alle Gewürze in gleichen Behältnissen untergebracht sind. Gewürzregale sind aus Kunststoff, Holz, Edelstahl oder aus dünnen, schwarz oder weiß lackierten Metallstäben, die sich in dekorative Formen biegen lassen. Die Behälter sind aus Glas oder Kunststoff. Das massive Gewürzkarussell wird dagegen auf der Arbeitsplatte neben der Kochstelle platziert, gern in einer bisher ungenutzten Ecke. Du kannst es drehen, um oft benötigte Gewürze vorn zu platzieren. Im Küchenschrank sind alle Gewürze durch die kompakte Form des Gewürzkarussells an einem zentralen Platz zu finden. Anders als befestigter Organizer für Gewürze kann es herausgenommen werden. Für die Unterbringung in der Schublade gibt es einen separaten Organizer. Im Schrank werden Gewürze in einheitlichen beschrifteten Behältern aus Kunststoff oder Glas aufbewahrt. Die Aufbewahrung im Schrank hat den Vorteil, dass Gewürze ihre Farbe und das Aroma länger behalten.